Zusatzfunktionen

Kontakt für E-Mail Versand mit Outlook Serienmail sperren

Es besteht die Möglichkeit, Kontakte generell für den E-Mail Versand mit Outlook Serienmail zu sperren. Dies ist unter Umständen nötig, falls der entsprechende Kontakt keine Kontaktaufnahme per E-Mail wünscht .Sie können den Kontakt dann normal in Outlook pflegen, doch selbst wenn die Selektion in Outlook Serienmail bei einer Aussendung bei dem Kontakt zutrifft, wird trotzdem keine E-Mail an den Kontakt geschickt.

Dazu müssen Sie in Outlook ein benutzerdefiniertes Feld mit dem Namen „osm“, dem Typ „Ja/Nein“ und dem Format „Ja/Nein“ anlegen. Für alle Kontakte bei denen der Wert „Nein“ in diesem Feld hinterlegt ist, wird von Outlook Serienmail keine E-Mail generiert. Ist das Feld bei einem Kontakt überhaupt nicht vorhanden oder steht auf „Ja“, generiert  Outlook Serienmail eine E-Mail bei der Aussendung sofern die Selektion (Kategorie etc.) zutrifft.

Nutzen von Outlook Serienmail mit unterschiedlichen Outlook Profilen

Outlook Serienmail kann mit unterschiedlichen Outlook Profilen betrieben werden. Das Programm speichert in diesem Fall die Einstellungen für jedes Outlook Profil individuell. Beim Starten von Outlook Serienmail wird überprüft, ob ein Outlook Profil aktiv ist. Das ist der Fall, wenn Microsoft Outlook gestartet ist. Wird ein aktives Outlook Profil gefunden, wird dieses verwendet. Andernfalls wird das Standard Outlook Profil von Outlook Serienmail verwendet. Um ein anderes Outlook Profil als das Standardprofil mit Outlook Serienmail nutzen zu können, muss also Outlook mit dem gewünschten Profil gestartet werden.

Log

In der Kartei „Log“ können über ein Dropdown die vorhandenen Log-Dateien der bisher getätigten E-Mail Versendungen ausgewählt und eingesehen werden. Die Log-Dateien befinden sich in den „Eigenen Dateien“ im Unterordner „Outlook Serienmail\Logs“. Von dort aus können Sie bei Bedarf auch mit einem beliebigen anderen Textprogramm geöffnet und z. B. durchsucht werden.

HINWEIS: Damit es in Outlook Serienmail zu keinen Problemen wegen zu vielen Log-Dateien kommt, werden in dem Dropdown maximal die 50 neusten Log-Dateien zur Auswahl gestellt. Ältere Log-Dateien können nur direkt über das Dateisystem angesehen werden.